Gutenberg Museum, Bibliothek und Minipressenarchiv

Das Museum für Buch-, Druck- und Schriftgeschichte aller Kulturen in der Mainzer Innenstadt ist ein Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt. Nicht nur die dort in einer Dunkelkammer zu bewundernden 2 1/2 Exemplare der 42-zeiligen Gutenberg-Bibel (B42)

b42

lohnen die Reise nach Mainz. Man bekommt darüber hinaus einen umfassenden Einblick in die Geschichte des Buchdrucks und der Buchillustration nicht nur in Mitteleuropa, auch die sich etwa zeitgleich entwickelnde asiatische

Druckkunst mit beweglichen Lettern wird in den Blick genommen. Dabei fällt auf, dass damalige Drucker und heutige Online-Redakteure mit ähnlichen Problemen wie Einbindung von Bildern und deren Beschriftung, Tabellen, Noten, Formeln, fremden Schriftsystemen, ungewöhnlichen Formaten etc. konfrontiert waren bzw. sind.
Auch ist leider im Laufe der Jahrhunderte ein stetiger Niedergang der Buchillustration zu konstatieren. Diese Kunst wird heute allenfalls noch im Bereich Kinderbuch und Comic gepflegt. Wo früher in wissenschaftlichen Werken aufwändige Stiche (von Holz- über Kupfer- bis Stahl-) zur Verständlichkeit und Strukturierung des Textes beitrugen, fehlen Illustrationen heute gänzlich oder werden durch weitaus weniger aussagekräftige Fotos ersetzt.
Zum Museum gehört eine Fachbibliothek für Buch- Schrift- und Druckgeschichte mit ca. 80.000 Bänden.
Das ebenfalls dem Museum angeschlossene Mainzer Minipressen-Archiv sammelt literarische Erzeugnisse von kleinen und kleinsten Druckereien und Verlagen, auch Minipressen genannt, deren Titel im Buchhandel und in Bibliothekskatalogen nur selten zu finden sind. Diese Kleinstdruckereien und Kleinverlage treffen sich seit 1970 alle zwei Jahre auf der Mainzer Minipressen-Messe (MMPM), ein Muss für jeden Bücherfreund!
Für das leibliche Wohl des Besuchers ist bestens gesorgt: Im Haus befindet sich das Codex, eine gut besuchte Kneipe mit weit über die von Museum und Bibliothek hinausgehenden Öffnungszeiten – also täglich von Frühstück bis Absacker. Die Karte bietet für jeden etwas von bodenständig bis exotisch zu günstigen Preisen. Besuchern von weit jenseits des Mains sei sauer gespritzter Apfelwein als Erfrischungsgetränk empfohlen!

codex

This article was written by leser

In früher Kindheit sah sie den Film "Brust oder Keule" mit Louis de Funès und strebt seitdem eine Laufbahn als Gastrokritikerin an. Die beruflichen Umwege dorthin nutzt sie für Alltagsbeobachtungen in der Mittagspause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.