Stiftung Bauhaus Dessau: Archive und Bibliothek

Von dieser Kantine aus hat der Kufenhocker B9 von Marcel Breuer seinen Siegeszug um die Welt angetreten…
Alles hier ist Design – außer vielleicht die Stelltafel, auf der das Tagesmenü mit Kreide notiert wird. Design aber nicht als Schicki-Micki-Interieur, sondern mit deutlichem Anliegen: Hier speist man freiheitlich-demokratisch (was erhebender sein kann als fürstlich) mit Künstlern, Architekten, Bauarbeitern, Kunsthistorikern, Verwaltungsangestellten, Studenten und Bildungsreisenden an langen, weiß lackierten Refektoriumstafeln in einem lichtdurchfluteten Raum. Gezahlt wird mit Bargeld – nicht mit die Öffentlichkeit ausgrenzenden aufladbaren Plastikkarten. Ein wahrer Selbsterfahrungskurs zum Thema das Auge isst mit. Was heißt das Auge – der ganze Mensch! In solcher Umgebung schmeckt einfach alles!

gba_bild_3

Der Forschungsreisende sollte sich auf keinen Fall die ausführliche Führung durch das Bauhaus und die Meisterhäuser entgehen lassen. Hier noch einige Informationen zu Archiv und Bibliothek zitiert aus der Selbstdarstellung auf der Webseite des Bauhauses:

Die öffentliche Forschungs- und Informationsbibliothek mit historischen und aktuellen Beständen sowie die Projektdokumentation mit einem breitgefächerten Dienstleistungsangebot stellen Arbeitsmaterialien für die Projekte zusammen und versorgen eine regionale und überregionale Öffentlichkeit mit Literatur und Informationen. Die Bestände umfassen Titel und Fachzeitschriften insbesondere zu den Themen Stadt und Stadtgestaltung, Architektur, Landschafts- und Umweltgestaltung, aber auch zu Kunst, Design, Typografie, Grafik, Fotografie, Theater u.a.m. Eine systematische Dokumentation unserer Projekte mit Studien, Planungen, Konzepten, Entwürfen und Veranstaltungsdokumentationen schafft ein genaues Bild der Projekte und begleitet den Prozess der Projektentwicklung. Bestandteil der Dokumentation ist eine Plansammlung mit aktuelle Entwurfsarbeiten, Kartenmaterial und topografische Karten. Die Auswertung von Tages- und Wochenzeitungen macht Recherchen ab 1991 möglich. Im Lesesaal stehen Arbeitsplätze für die elektronische Katalogrecherche in unseren Beständen und in Online-Katalogen sowie die Internet – und CD-Rom-Nutzung zur Verfügung.

Das historische Archiv wurde 1976 aus Anlass des 50jährigen Bestehens des Bauhausgebäudes gegründet. Mit seinem Schriftgut- und Kunstgutbestand dient es zum einen der Bewahrung und Pflege des kulturellen Erbes, zum anderen aber auch der Erforschung und Reflexion der Bauhausgeschichte sowie der Recherche historischer Potenziale für die Stadtgestaltung im 21. Jahrhundert. Schwerpunkt der Sammlung ist die Dessauer Phase, also die Jahre 1925-1932. Objekte wie Grafiken, Plastiken, Gemälde, Zeichnungen, Fotos, Möbelstücke, Architekturpläne, Unterrichtsschriften und Übungen aus dem Unterricht der Bauhaus-Meister oder auch Arbeiten der Meister selbst geben Aufschluss über die kreativste Zeit des historischen Bauhauses. Die Sammlung zur aktuellen Stiftungsarbeit umfasst u.a. systematische Dokumentationen zu Gestaltungsprojekten des Kollegs, Studien und Planungen zur Stadtforschung oder Ergebnisse der Bauforschung. Ergänzt werden historischer wie aktueller Bestand u.a. durch eine umfangreiche Foto- und Videodokumentation sowie durch eine Entwurfs- und Plansammlung.

This article was written by leser

In früher Kindheit sah sie den Film "Brust oder Keule" mit Louis de Funès und strebt seitdem eine Laufbahn als Gastrokritikerin an. Die beruflichen Umwege dorthin nutzt sie für Alltagsbeobachtungen in der Mittagspause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.