Narodna in univerzitetna knjižnica Ljubljana

Die 1774 gegründete National- und Universitätsbibliothek (NUK) ist in einem spektakulären Bau von Jože Plečnik (1872-1957) untergebracht, dessen Architektur das Bild des modernen Ljubljana als Hauptstadt Sloweniens in starkem Maße prägt. Der Bestand der NUK

umfaßt 2.300.000 Medieneinheiten. Sondersammlungen (Manuskripte, Musik, Karten & Schaubilder) enthalten mehrere hundert neuzeitliche und antike Handschriften (z. B. den Codex Suprasliensis), 508 Frühdrucke sowie kartographisches Material und Bildbände. Außerdem werden Regierungs- und andere offizielle Publikationen, Tonaufnahmen, Berichte, Protokolle, Dissertationen usw. gesammelt. Die Lesesäle sind beeindruckend, können aber nur mit gültigem Leserausweis betreten werden (Für bibliophile Touristen und Architekturinteressierte empfiehlt sich der Erwerb einer Monatskarte für umgerechnet ca. 2 ?, Jugendliche bis 18 Jahre und Studenten können sich gebührenfrei einschreiben. Das Interieur der Cafeteria genügt ebenfalls höchsten ästhetischen Ansprüchen. Kaffee und das gute slowenische Bier kann man sich schmecken lassen, nur mit fester Nahrung sieht es hier wie in der ganzen Stadt schlecht aus. Das Angebot beschränkt sich auf Sandwiches und wenig Vertrauen erweckende Pizzen (vermutlich Halbfertigprodukte à la Heiße Hexe). Von was die Slowenen sich unterwegs ernähren oder ob sie ausschließlich auf den heimischen Herd setzen bleibt ein Geheimnis.

This article was written by leser

In früher Kindheit sah sie den Film "Brust oder Keule" mit Louis de Funès und strebt seitdem eine Laufbahn als Gastrokritikerin an. Die beruflichen Umwege dorthin nutzt sie für Alltagsbeobachtungen in der Mittagspause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.