Holocaust-Mahnmal – Ort der Information

Das Kunstwerk ist das allergrößte Rätsel, aber der Mensch ist die Lösung.
Joseph Beuys 1985

Die Zeitungen beschäftigten sich Ende vergangener Woche kontrovers mit dem Thema der inzwischen abgebauten Würstchenbude am Mahnmal.

Die Debatte spiegelt einmal mehr die große Unsicherheit, wie diesem labyrinthartigen Denkmal zu begegnen ist und ist das eigentlich Interessante am Monument im Sinne des Beuys’schen Kunstbegriffs. Diskutieren Sie mit!

Gedenken mit Senf Berliner Zeitung Donnerstag, 11. August 2005
Keine Currywurst am Mahnmal taz 11. August 2005
Politischer Rostbrater des Tages Junge Welt 11. August 2005
Berlin lernt die Kunst, Gastgeber zu sein War die Wurstbude am Holocaust-Denkmal eine Schande? F.A.S. 14. August 2005
mahnmal

This article was written by leser

In früher Kindheit sah sie den Film "Brust oder Keule" mit Louis de Funès und strebt seitdem eine Laufbahn als Gastrokritikerin an. Die beruflichen Umwege dorthin nutzt sie für Alltagsbeobachtungen in der Mittagspause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.