Zentral- und Landesbibliothek/Berliner Stadtbibliothek

Das Haus in der Breiten Straße beherbergt die Gebiete Mathematik, Informatik, Multimedia Naturwissenschaften, Technik, Medizin, Gesundheit, Recht und Wirtschaft. Im Gebäudekomplex befinden sich darüber hinaus das Zentrum für Berlin-Studien (im Ribbeckhaus) sowie Archiv und Bibliothek der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg e.V.sowie des Vereins für die Geschichte Berlins, die jeweils nur donnerstags bzw. mittwochs 15-19 Uhr geöffnet sind (erreichbar über den Personaleingang der ZLB).
Der Neubau ist großzügig mit Leseplätzen (z. T. mit Blick auf den begrünten Innenhof) ausgestattet. Es herrscht reges Ein und Aus,

aber längst nicht so ein Gewimmel wie in der Amerika-Gedenkbibliothek, wo die gefragteren Bereiche Belletristik, Geistes- und Sozialwissenschaften beherbergt sind.
Es gibt große Bereiche im Foyer und hinter dem Zeitungslesesaal, wo Mitgebrachtes verzehrt und Kaffee getrunken werden kann (bei schönem Wetter auch draußen). Ein ambulanter Tchibo-Stand, wie man ihn von Bahnhöfen kennt, bietet Kaffee, belegte Brötchen, Muffins und Croissants an. Zusätzlich gibt es einen Kaffeeautomaten. Um etwas Warmes in den Magen zu bekommen, muss man längere Wege Richtung Alex, Leipziger Straße oder Nikolaiviertel in Kauf nehmen.

ZLB_Tschibo
Nachtrag:(9.9.05)
Live aus dem Zentrum für Berlin-Studien:

Am Neptunbrunnen hat eine Art sommerlicher Weihnachtsmarkt aufgemacht. Neben einem Löwenbräu-Bierzelt mit Blasmusik gibt es einen Stand mit Thüringer Grillspezialitäten.

thueringer
Da Thüringer Rostbratwurst © jetzt ein geschützter Markenname ist, scheint es sich um Originale zu handeln. Auch die Supersize-Me-Boulette vom Holzkohlegrill schmeckt auf dem Rand des Neptunbrunnens hervorragend. Den Flüssigkeitsverlust, den man in der durch die Glasfassade stark aufgeheizten zweiten Etage der Bibliothek erleidet, kann man mit isotonischen Getränken wie Cola oder Apfelschorle für je 2 ? ausgleichen. Tipp: Im Erdgeschoss arbeiten, wo die dicken Mauern eines der ältesten Häuser Berlins angenehme Kühle spenden und nur zum Bücherholen und zur Internetrecherche nach oben gehen.

berlinstudien

This article was written by leser

In früher Kindheit sah sie den Film "Brust oder Keule" mit Louis de Funès und strebt seitdem eine Laufbahn als Gastrokritikerin an. Die beruflichen Umwege dorthin nutzt sie für Alltagsbeobachtungen in der Mittagspause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.