Staatsarchiv Poznań

Das Staatsarchiv Poznan (Posen) gehört zu den ältesten und mit ca. 11.300 laufenden Metern Akten (zum großen Teil preußischer Provenienz) auch zu den größten Archiven in Polen. Für die zahlreichen Nutzer aus aller Welt steht ein Lesesaal mit etwa 20 Plätzen zur Verfügung und seit einiger Zeit ein Kaffeeautomat.

Zum Verzehr mitgebrachten Proviants gibt es Tisch und Stühle im Rezeptions- und Garderobebereich, die aber kaum zu diesem Zweck genutzt werden. Lieber zieht man sich ins Treppenhaus zurück, wo auch ein Aschenbecher bereit steht oder setzt sich bei schönem Wetter auf die Außentreppe beim Taxistand oder in den kleinen Park neben dem Archiv, wenn dort nicht schon alle Bänke von örtlichen Hundebesitzern oder Biertrinkern okkupiert sind. In der Umgebung gibt es vielfältige Imbissangebote, einen guten Bäcker, einen hervorragenden Fleischer, einen Wochenmarkt und direkt vis a vis das Bistro Trio. Der Name steht für das dreiköpfige sympathische Team, bestehend aus einem Koch. einer blonden und einer brünetten Verkäuferin in roten Rüschenschürzen. Frytki, hamburgery, kurczak (Brathähnchen, sehr knusprig und apart gewürzt mit Kräutern der Provence), zapiekanka (eine Art Baguettehälfte, überbacken mit einer Paste aus getrockneten Waldpilzen und Käse), eine große Auswahl an Rohkostsalaten (surowki) und die leckere typisch polnische Pizza aus dickem Hefeteig mit viel gelbem Käse und Ketchup.
Die EU-Richtlinie, nach der das Angebot von Sitzplätzen in gastronomischen Einrichtungen das Vorhandensein eines WC voraussetzt, ist in Polen offensichtlich noch nicht vollständig ratifiziert. Es gibt aber ein Waschbecken mit Handtuch und Seife, damit später keine Fettflecke die Akten verunzieren. Kommt man nach langer Zeit mal wieder ins Bistro Trio, wird man gefragt: „Wie immer?“

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.